LEA LUKA TIZIANA SIKAU, M.A. *1996

is currently working with Marina Abramovic on the opera production 7 Deaths of Maria Callas. She previously worked for the new music incubator National Sawdust in New York City and was awarded with the Bavarian Cultural Award 2020. Lea Luka is an Alumna of Harvard's Mellon School and conducted research at MIT on art science collaborations. She is a member of the Bavarian Elite Academy and the Elite Network Bavaria. To access her current work, please visit her portfolio.

This is Lea Luka's vlog entry for this year's Mellon School at Harvard asking voices from cultural visionaries from Germany and the US as well as from our current Mellonites the question: What role can the performing arts play in a future in which migration will likely increase?

MISSION

Lea Luka is a mezzo-soprano, scholar and cultural impresaria working in the intersection of music, performing arts, media, management and research. Her vision is to create projects that happen in transdisciplinary spaces: - arts - music - sciences - economics -

VITA

Lea Luka wurde 1996 in Düsseldorf geboren. Sie ist mit der Musik, insbesondere dem Gesang seit frühester Kindheit eng vertraut. Schon mit sechs Jahren beginnt sie neben Klavier- und Ballettunterricht an der Deutschen Oper am Rhein ihre Gesangsausbildung bei Justine Wanat in Düsseldorf. Als Mezzosopran sang sie u.a. in folgenden Spielstätten: Deutsche Oper am Rhein, Kölner Philharmonie, Teatro Montepulciano, Mozarteum Salzburg, Kunstakademie Münster, Robert Schumann Hochschule, Conservatoire Toulouse, Tonhalle Düsseldorf.

 

Von 2008 bis 2014 war Lea Luka Jungstudierende im Fach Gesang bei Prof. Michaela Krämer an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Wichtige musikalische Impulse erhält sie durch Meisterkurse u. a. am Mozarteum bei Prof. Edda Moser und studienbegleitenden Unterricht bei Prof. Barbara Bonney in Salzburg. Besonders verbunden ist sie mit der Wiener Komponistin Johanna Doderer und den zeitgenössischen Komponisten David Graham, Leander Ruprecht und David Ianni. Als Gründungsmitglied der Akademie für Chor und Musiktheater an der Johanneskirche im Jahr 2016 ist sie zudem stimmbildnerisch tätig. Im Dezember 2017 hat sie das fünfköpfige Barockensemble "Messa di Voce" bestehend aus Studierenden des Instituts für historische Aufführungspraxis der Hochschule für Musik und Theater München gegründet. Beim diesjährigen Wettbewerb des international renommierten ZAMUS Festivals (Kölner Fest für Alte Musik) konnte das junge Ensemble mit seinem inszenatorischen Konzept zudem den Publikumspreis gewinnen.

 

Lea Luka ist mehrfache „Jugend musiziert"- Bundespreisträgerin und wurde zur Stipendiatin 2016 der Richard-Wagner-Stipendienstiftung sowie zur Stipendiatin des Mozartfests Würzburg ernannt. Neben ihrer Gesangsausbildung bei Prof. Reinhard Becker, Prof. Michaela Krämer und Prof. Frieder Lang studierte Lea Luka Medien- und Kulturwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, sowie der Henley Business School. Ihre hervorragenden Leistungen in diesem Studiengang wurden mehrfach mit dem Deutschlandstipendium ausgezeichnet.

 

Durch ihr ehrenamtliches Engagement während des Auslandsstudiums im Vereinigten Königreich wurde ihr der RED Award verliehen. Das Studium schloss sie mit 1,0 und einer Abschlussarbeit in Zusammenarbeit mit Komponist Jörg Widmann, Medienkünstler Mischa Kuball und Sopran Sarah Maria Sun zum Thema: "Hängt alle Spiegel ab": von Reflexionsräumen in Jörg Widmanns Oper Das Gesicht im Spiegel in der Inszenierung der revidierten Fassung von 2010 ab. Neben dem Studium prägte sie ihre Arbeit an der Deutschen Botschaft London im Kultur- und Bildungsbereich, im Feuilleton und im Webvideo-Bereich der Die Welt sowie im Bereich politische Kommunikation für MdB Thomas Jarzombek, Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion für Digitale Agenda sowie Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt.

 

Als Mitglied des Düsseldorfer Jugendrats, beratendes Mitglied im Kulturausschuss der Landeshauptstadt, sowie in verschiedenen Beiräten repräsentierte sie die gesamte Düsseldorfer Jugend im Bereich Medien und Kultur und setzte sich dafür ein, Jugendlichen den Zugang zu den Künsten und der kreativen Szene zu erleichtern.

 

Lea Luka hat den Master Kultur- und Musikmanagement im April 2020 an der Hochschule für Musik und Theater München mit einer mit 1,0 bewerteten Abschlussarbeit abgeschlossen. Im Rahmen dessen hat sie den ehemaligen Intendanten der Bayerischen Staatsoper, Sir Peter Jonas, Executive Director des Hong Kong Arts Festival, Tisa Ho, und Supervising Producer der Metropolitan Opera, Elena Park, als ihre Mentoren gewinnen können. Sie leitet ein Forschungsprojekt der TUM: Jungen Akademie. Im Sommer besuchte sie das renommierte Tokyo Innovation Summer Programme an der University of Tokyo.

VOICES

Lea Luka is an outstanding musical innovator who investigates, challenges and extends the existing norms of music-based projects. She incubates and develops multidisciplinary formats and carves out a unique path at the nexus of music, theater, art and critical inquiry.

Marina Abramovic

Artist

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass Lea Luka Sikau eine zukunftsweisende und verantwortungsvolle Kulturmanagerin des 21. Jahrhunderts wird.
Sir Peter Jonas CBE

Ehemaliger Intendant Bayerische Staatsoper

 

I highly recommend Lea Luka Sikau as she is passionate about the arts, used to work in interdisciplinary and intercultural research contexts and tackles every challenge with a refreshing can-do attitude.

Prof. Maurice Lausberg

Gründer der Kulturberatung actori

 

I cannot recall having met someone, much less someone so young, who combines a curiosity about the world, openness of spirit, and a degree of maturity, professionalism, and good humor.
Elena Park

Supervising Producer Metropolitan Opera HD Series

 

Ich bin der festen Überzeugung, dass sie in Zukunft eine hervorragende, innovative Kulturmanagerin werden wird, die weiß, wie sie als kluge Interessenvertreterin der jeweiligen Kulturinstitution gegenüber politischen Instanzen erfolgreich agieren kann.
Prof. Martin Maria Krüger

Präsident des Deutschen Musikrats

 

Lea Luka is a star in my heart.
Ai Wei Wei

Artist

This video shows the transdisciplinary project TUM: Junge Akademie of the Technical University of Munich in which I lead a research group on framing variables and credibility.

AWARDS

Lea Luka wurde mehrfach ausgezeichnet, sowohl für Ihre Stimme, als auch für universitäre Leistungen, ehrenamtliches Engagement und interkulturelle Kompetenz.

 

Hier eine Auswahl der Auszeichnungen:

- Fellow der Bayerischen Amerika Akademie

- Stipendiatin Bayerische Eliteakademie

- Stipendiatin Max-Weber-Programm des Elitenetzwerks Bayern

- Stipendiatin Richard-Wagner-Stipendienstiftung

- Stipendiatin Deutschlandstipendium

- Stipendiatin Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

- Stipendiatin Heinrich Heine High Potential Grants

- Preisträgerin Reading Experience and Development Award

- Preisträgerin Exzellenzlabel CertiLingua

- Bundespreisträgerin Jugend musiziert

 

GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT

Seit vielen Jahren engagiert sich Lea Luka nicht nur in zahlreichen Benefizkonzerten, sondern auch für die medien- und kulturpolitische Landschaft ganz Nordrhein-Westphalens und in der Jungen Akademie der Technischen Universität München.

 

Hier Beispiele für ihre bisherigen Positionen:

 

- Projektleitung TUM: Junge Akademie

- Sprecheramt Kinder- und Jungendrat NRW - Mitglied Jugendrat Düsseldorf

- Beratendes Mitglied Kulturausschuss Düsseldorf

- Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

ENGLISH SUMMARY

Mezzo-soprano, scholar, and cultural impresaria Lea Luka (*1996) has carved a niche for herself at the nexus of critical inquiry, media art, and music. With her long-standing work in cultural policy, she opened up the theaters, recital halls and museums for young people in Dusseldorf and developed programs together with the artistic directors of those very institutions to make cultural programming more accessible.

 

She holds degrees in classical singing and performance (Robert Schumann University), media and cultural sciences (Heinrich Heine University), and a graduate degree in cultural and music management (University of Music Munich). She was awarded with the Fellowship for Harvard's Mellon School for Theater and Performance Research this summer by the Bavarian America Academy. Currently, she is conducting research at MIT's Center for Art, Science and Technology and Harvard's Theater, Dance and Media Department funded by the German Academic Exchange Service and the Netzwerk Engagement Foundation.

 

She has learnt from, worked, or performed with: Jörg Widmann, Ai Wei Wei, Andrey Boreyko, Sxip Shirey, Johanna Doderer, Sarah Maria Sun, Axel Kober, Hans W. Henze, Edda Moser, Jay Scheib, Sir Peter Jonas, Barbara Bonney, Brigitta Muntendorf, Paola Prestini, Joan Punyet Miró, Marina Abramovic, and Anthony Roth Costanzo among other artists who have influenced her projects and research endeavors. During her time in Boston she is develops concert formats about the mirror with Jérôme Mouffe PhD, Professor for Guitar at NEC.

 

In summer, she worked closely together with Paola Prestini and Elena Park as Executive Assistant for the new music incubator National Sawdust. As a cultural impresaria, she co-founded the youth choir Akademie für Chor und Musiktheater for music theater and dance with the vision to rethink the interplay of bodily movements and the vocal instrument, founded the award-winning baroque ensemble Messa di Voce in Munich and is acting as a Jury and Board Member of the Rhônefestival für Liedkunst Switzerland.

 

Lea Luka worked for the German Embassy in London in the Cultural Department and supported the election campaign for a German Member of the Parliament and current Deputy for Digitalization. She has received numerous grants, awards and fellowships by the following institutions naming just a few: Richard-Wagner-Scholarship Foundation, Bavarian Elite Academy, Mozarteum Salzburg, Scholarship of the German State, Ministry of Education and the Arts North Rhine-Westphalia, Elite Network Bavaria, Max Weber Program, Mozartfest Wurzburg, German Academic Exchange Service, RED Award, Young Academy of the Technical University of Munich.

 

Her interest in in-depth scholarship brought her to lead a research team of graduate students over a two year period on the topic of credibility in online videos at the Technical University of Munich. Moreover, she lead a research team at the University of Tokyo within a program about design thinking and critical inquiry. This fall, she was honored to be part of a Bavarian delegation by the Foundation of the Bavarian Economy that went to Vietnam and China to examine structures of transnational relations.